1. documenta-14-marathon am Samstag, 15.07.2017  MIT JUBILÄUM!

 

Organisation:    Laufwerk Kassel, Sylke Kuhn            

Start:           9 Uhr, Treffen 8:45 Uhr      

              

Treffpunkt:      Parkreihe ggü. Gaststätte                          „Pfannkuchenhaus“, 34121 Kassel, 

                 Auedamm 17

         

Strecke:         identisch mit der Strecke                          "Orangerieschloss-                                  Karlsaue“. Während der

documenta* befindet sich ein Teil der Kunstausstellung in der Karlsaue!                          

 

4,3 km lange Rundstrecke, 10 mal zu durchlaufen

 

Start und Ziel ist im Staatspark Karlsaue, am inneren Bereich des „Hirschgrabens“ (Verpflegungspunkt) an der Brücke, unterhalb der Straße „Auedamm 17 “. Gelaufen wird entlang des Hirschgrabens Richtung Süden bis zu dessen Ende, dann geht es nach rechts und um den Aueteich mit Blick auf Schwaneninsel und Pavillon herum. Nach Umrundung führt die Strecke nach links bis zum nächsten Gewässer, dem  „Küchengraben“. Ab da geht es nun nördlich bis zur Karlswiese, wobei schon von weitem das prachtvolle Orangerieschloss zu erahnen ist, weiter im westlichen Bereich der Karlswiese , direkt an der Orangerie vorbei und Richtung Süden, wo nun die zwölf Statuen aus der Mythologie zu sehen sind. Anschließend wird wieder auf der Innenseite des Hirschgrabens bis zum Start-/Zielpunkt gelaufen. Auf Kunst und kunstinteressierte Passanten ist unbedingt Rücksicht zu nehmen. Die erste Runde wird gemeinsam gelaufen. Wer die Strecke bereits kennt, kann von Beginn an sein eigenes Tempo laufen.

 

Die Strecke wurde per GPS und Messrad am 17.01.2017 vermessen und verläuft vollkommen flach. Gelaufen wird auf befestigten/geschotterten Parkwegen.

 

Verpflegung:   Eine Verpflegungsstelle pro Runde. 

               Stilles Mineralwasser, Iso, Cola, Salzstangen, Kekse, Bananen, Äpfel, Nüsse, Gummibärchen,                  ...

 

Zeitlimit:     6 Stunden plus Toleranz der Organisatorin, eigene Zeitnahme

 

Startgeld:     0 Euro, eine Spende von 7 € zur Kostendeckung wird erbeten 

     

Teilnehmer:    24 Marathonstarter max.

 

Meldeschluss:  Bei Erreichen des Teilnehmerlimits oder am Vorabend, 18 Uhr  

  

Auszeichnung:  Urkunde und Medaille für alle gemeldeten Marathonfinisher vor Ort,

               Ergebnisliste im Internet

 

Wertung:       nach DLO, Mindestalter 18 Jahre

 

Sonstiges:     Duschen, Toiletten und Umkleiden sind nicht vorhanden bzw. im Auebad gegen Eintrittsgebühr                  benutzbar. Am Auedamm ist das Parken mit Parkscheibe vorgeschrieben, die Parkplätze gegenüber                dem Auebad sind gebührenpflichtig. Mit der Anmeldung erklärt sich der Teilnehmer/die                        Teilnehmerin damit einverstanden, dass im Zusammenhang mit diesem Marathon gemachte                          Fotos/Videos auf dieser Internetseite veröffentlicht werden dürfen. Die Organisatorin behält                sich das Recht vor, Anmeldungen ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Der Lauf findet bei jeder                Witterung statt. Nach dem Lauf besteht die Möglichkeit, sich im "Pfannkuchenhaus" zu treffen.

 

Haftung:       Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Die Organisatorin übernimmt für Unfälle                            und Verletzungen aller Art sowie Diebstahl oder sonstige Schäden keine Haftung. Mit                          der Anmeldung stimmt die Teilnehmerin/der Teilnehmer diesem Haftungsausschluss zu. Jede/jeder                haftet für sich selbst.

 

Anmeldung:     mit Angabe von Name, Altersklasse, Verein, Wohnort per Mail an:  sylkekuhn@aol.com

               Sollte nach Anmeldung dem Teilnehmer ein Start nicht möglich sein, bitte rechtzeitig per Mail                abmelden.

 

 

STARTLISTE, Stand 14.07.2017:

 

1.  Sylke Kuhn        W45  100 Marathon Club                  Kassel

2.  Michael Kiene     M45  100 Marathon Club                  Northeim

3.  Kerstin Felser    W40  TV Rheinzabern                     Oppenheim 100. Marathon/Ultra! 

4.  Klaus Felser      M70  TV Rheinzabern                     Bellheim

5.  K-P. Ulmschneider M55  100 Marathon Club                  Ostfildern

6.  Janina Beck       W40  SV Werder Bremen                   Bremen

7.  Timo Dreiser      M50  100 Marathon Club                  Dintesheim

8.  Peter Martin      M50  FC St. Pauli Marathon              Bad Hersfeld

9.  Volker Dörr       M60  ASV Harthausen                     Harthausen

10. Andreas Riedel    M40  Wohlmirstedter SV                  Allerstedt

11. Jens Rückert      M50  Arnstadt                           Arnstadt

12. Thomas Borchardt  M55  Laufteam Wolfhagen                 Habichtswald

13. Silvia Peter      W45  Laufteam Wolfhagen                 Wolfhagen

14. Dirk Schächer     M45  Chewbacca ist schuld               Hessisch Lichtenau

15. Marco Schächer    M45  RC Heli                            Hessisch Lichtenau

16. Anke Keilich      W40                                     Darmstadt

17. Doris Rehwald     W55  Laufteam Wolfhagen                 Wolfhagen

18. Wolfgang Pfeiffer M60  Laufteam Wolfhagen                 Wolfhagen

19. Dietrich Eberle   M65  100 MC/Country Club/1974 MV        Hittfeld

20. Nicole Fietkau    W45  LG Vellmar                         Ahnatal

21. Alexander Henschel  M  Haynröder Carnevalclub 1999 e. V.  Haynrode

22. Monika Dreiser    W50                                     Dintesheim

23. Heike Kabella     W50                                     Ahnatal

24. Judith Baumann    W45  TV Rheinzabern                     Jockgrim

25. Peter Orth        M70  100 Marathon Club / LG Vellmar     Vellmar

 

 

Hintergrund:    

Die documenta ist die weltweit bedeutendste Reihe von Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Sie findet alle fünf Jahre in Kassel statt (ursprünglich alle vier Jahre) und dauert jeweils 100 Tage. Die erste documenta wurde 1955 veranstaltet und geht auf die Initiative von Arnold Bode zurück. Die documenta wird auch als Museum der 100 Tage bezeichnet. (Wikipedia)

 

„… die documenta hat die Kunstwelt immer wieder erschüttert, ob in armen, nach Kunst dürstenden Nachkriegszeiten, in aufrührerischen Revolte-Jahren, in der unbeschwerten Epoche des ausgehenden 20. Jahrhunderts oder dem von der Globalisierung geprägten Jahrhundertwechsel. Die documenta-Geschichte ist eine Geschichte der Niederlagen, des Zweifels, der Skandale und gleichzeitig der Erneuerung, der Erkenntnis, der künstlerischen Produktivkraft. Immer aber war sie eine Erfolgsgeschichte …“ ( Michael Glasmeier; Karin Stengel).

 

Die documenta 14 findet vom 10. Juni bis 17. September 2017 in Kassel statt.

 

Weitere Informationen: http://www.documenta14.de/de/